Bier hat Heimat in Gersdorf

Brauereien in Gersdorf

Logo Glückauf-Brauerei GmbH
Glückauf-Brauerei GmbH

Hauptstraße 176
DE-09355 Gersdorf

Telefon: +49 (0) 37203 / 910 - 0
service@glueckaufbiere.de
https://www.glueckaufbiere.de


Wikipedia Eintrag für Gersdorf


Der folgende Inhalt stammt von der Internetseite wikipedia.de. Für die Richtigkeit übernehmen wir keine Gewähr.


WappenDeutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gersdorf
Gersdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gersdorf hervorgehoben

Koordinaten: 50° 46′ N, 12° 42′ O

Basisdaten
Bundesland:Sachsen
Landkreis:Zwickau
Höhe:315 m ü. NHN
Fläche:9,69 km2
Einwohner:3938 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte:406 Einwohner je km2
Postleitzahl:09355
Vorwahl:037203
Kfz-Kennzeichen:Z, GC, HOT, WDA
Gemeindeschlüssel:14 5 24 070
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 192
09355 Gersdorf
Website:www.gemeinde-gersdorf.de
Bürgermeister:Erik Seidel ((Parteilos))
Lage der Gemeinde Gersdorf im Landkreis Zwickau
BernsdorfCallenbergCrimmitschauCrinitzbergDennheritzFraureuthGersdorfGlauchauHartensteinHartmannsdorfHirschfeldHohenstein-ErnstthalKirchbergLangenbernsdorfLangenweißbachLichtensteinLichtentanneLimbach-OberfrohnaMeeraneMülsenNeukirchen/PleißeNiederfrohnaOberlungwitzOberwieraReinsdorfRemseSchönbergSt. EgidienWaldenburgWerdauWildenfelsWilkau-HaßlauZwickauSachsenThüringenVogtlandkreisErzgebirgskreisChemnitzLandkreis MittelsachsenKarte
Über dieses Bild

Gersdorf ist eine Gemeinde des Landkreises Zwickau in Sachsen.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einem Tal entlang des Verlaufs des Hegebaches. Sie wird von den Städten Oberlungwitz im Norden, Oelsnitz und Lugau im Süden und Osten und Hohndorf im Westen eingerahmt. An der südlichen Grenze des Ortes beginnt das Erzgebirge, Gersdorf selbst liegt im Erzgebirgischen Becken.

Parallel zur Ortslage verläuft die B 180, welche an der Grenze zu Oberlungwitz die B 173 kreuzt, durch das Gemeindegebiet. Die Gemeinde ist auch über die Anschlussstellen Hohenstein-Ernstthal und Wüstenbrand (A 4) sowie Stollberg-Ost und Stollberg-West (A 72) erreichbar. Die nächstgelegenen Bahnhöfe befinden sich an den Strecken Dresden–Werdau und Stollberg–St. Egidien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gersdorf wurde um das Jahr 1169 als typisches Waldhufendorf gegründet. Dieses Datum ist jedoch fiktiv und kann urkundlich nicht bestätigt werden, es wurde zur Austragung einer 800-Jahr-Feier 1969 gewählt. Erstmals urkundlich erwähnt wird die Gersdorfer Kirche im Jahr 1320. Um diese Zeit kamen nachweislich fränkische Siedler ins Land. Benannt wurde der Ort nach dem Lokator Gerhard oder Gerfried.

Mit dem Übergang vom 14. zum 15. Jahrhundert kamen die zum Herrschaftsbereich der Schönburger gehörenden Einwohner langsam in Erbuntertänigkeit.

Im 19. Jahrhundert brachte Steinkohlenbergbau im Lugau-Oelsnitzer Steinkohlenrevier und Textilindustrie einen bedeutenden industriellen Aufschwung. Während der Bergbau 1944 eingestellt wurde, blieb die Textilindustrie bis in die DDR-Zeit hinein bestehen. Zwischen 1913 und 1960 führte die Überlandstraßenbahn Hohenstein-Ernstthal – Gersdorf – Oelsnitz durch den Ort.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen seit 1998 beziehen sich auf den 31. Dezember des voranstehenden Jahres:

Einwohnerentwicklung von Gersdorf.svgEinwohnerentwicklung von Gersdorf - ab 1871.svg
Desc-i.svg
Einwohnerentwicklung von Gersdorf nach nebenstehender Tabelle. Oben von 1493 bis 2018. Unten ein Ausschnitt ab 1871

bis 1900

  • 1493 – ~200
  • 1683 – 0380
  • 1740 – 0792
  • 1845–1887
  • 1861 – 2575
  • 1871 – 2987

bis 1998

  • 1905 – 7132
  • 1908 – 7644
  • 1909 – 7730
  • 1912 – 7492
  • 1921 – 7829
  • 1922 – 8006
  • 1926 – 8037
  • 1927 – 8132
  • 1930 – 8196
  • 1939 – 7851
  • 1945 – 9907
  • 1956 – 8256
  • 1962 – 7742
  • 1964 – 7441
  • 1990 – 4742

ab 1998

  • 1998 – 4860
  • 1999 – 4825
  • 2000 – 4749
  • 2001 – 4698
  • 2002 – 4623
  • 2003 – 4631
  • 2004 – 4577
  • 2005 – 4517
  • 2006 – 4444
  • 2007 – 4387
  • 2008 – 4345
  • 2010 – 4247
  • 2012 – 4189
  • 2013 – 4140
  • 2018 – 3988
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bürgermeisterwahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Wahl im Juli 2013 wurde Wolfgang Streubel (KWG) mit 60,1 % der Stimmen vor Oliver Nießlein (GW) mit 39,9 % wiedergewählt, die Wahlbeteiligung betrug 62,2 %.[2]

Ergebnis der Bürgermeisterwahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der vorgezogenen Wahl zum Amt des Bürgermeisters wurde am 24. September 2017 der Kandidat Erik Seidel mit 1.510 Stimmen, was 58,2 % der abgegebenen Stimmen entspricht, vor dem zweiten Steffen Kretschmar, der 1.083 Stimmen (41,8 % der Stimmen) zum neuen Bürgermeister gewählt. Die Amtsübernahme ist auf den 22. Dezember 2017 terminiert. Die Wahlbeteiligung lag mit 77,3 % deutlich höher als bei der vorhergehenden Wahl.[3]

Wahlergebnis der Gemeinderatswahl am 7. Juni 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei/OrganisationStimmenStimmenanteilSitze
Kommunale Wählergemeinschaft Gersdorf3.06661,8 %9
Gersdorfer Wählergemeinschaft1.23124,8 %4
Die Linke53910,9 %1
SPD1272,6 %0

Die Wahlbeteiligung lag bei 46,5 % der Wahlberechtigten.

Gemeinderatswahl 2019[4]
Wahlbeteiligung: 64,9 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
53,6 %
15,2 %
12,8 %
9,2 %
9,2 %
KWG
AfD
GW
Linke
Grüne
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
−5,6 %p
+15,2 %p
−13,2 %p
−1,2 %p
+4,8 %p
KWG
AfD
GW
Linke
Grüne
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/TITEL zu lang

Wahlergebnis der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei/OrganisationStimmenStimmenanteilSitze
Kommunale Wählergemeinschaft Gersdorf3.14559,2 %9
Gersdorfer Wählergemeinschaft1.38126,0 %4
Die Linke55210,4 %1
Bündnis 90/Die Grünen2324,4 %0

Die Wahlbeteiligung lag bei 53,3 % der Wahlberechtigten.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der baden-württembergischen Gemeinde Altlußheim wird seit 1990 eine Partnerschaft gepflegt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Glückauf-Brauerei ist das wichtigste Unternehmen in Gersdorf.
Grundschule Gersdorf

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz-Tetzner-Museum (in der Hessenmühle)

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Drei Faschingsveranstaltungen mit dem „Sportler-Fasching“ des GFK am Samstag nach Aschermittwoch als Abschluss
  • Brauereifest am ersten Samstag im Juni
  • Siedlerfest
  • Internationale Seniorenschwimmmeisterschaften am zweiten oder dritten Juli-Wochenende
  • Kirchturmfest jeweils Ende August oder Anfang September
  • Kirmes am zweiten Oktober-Wochenende
  • Modellbahnausstellung am 3. Adventswochenende sowie 2. und 3. Wochenende im Januar
  • Pyramidenfest am dritten Advent

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marienkirche
  • Evang. Marienkirche, 1862–1865 von Carl August Schramm; mit großer Jehmlich-Orgel (1868/1913)[5]
  • Bergbaulehrpfad
  • Kunst- und Kulturzentrum Hessenmühle
  • Glückauf-Brauerei

Gedenkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grabstätten und Gedenkstein auf dem Ortsfriedhof für Gersdorfer Widerstandskämpfer und Opfer des Faschismus: Anton Decker, Georg Martin, Louis Selbmann und Walter Lange.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Gersdorf gibt es den Sportverein SSV Blau-Weiß Gersdorf mit etwa 1.000 Mitgliedern.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Kindler (1895–1976), HNO-Arzt und Hochschullehrer in Solingen, Berlin und Heidelberg
  • Ludwig Ettmüller (1802–1877), Germanist
  • Heinz Tetzner (1920–2007), Maler und Grafiker, Träger des Bundesverdienstkreuzes I. Klasse für sein Lebenswerk
  • Günther Müller (1925–2020), Dirigent und Musikwissenschaftler
  • Christian Friedrich Schultze (* 1944), ehemaliger Volkskammer- und Bundestagsabgeordneter (SPD), Buchautor
  • Franz W. Leberl (* 1945), österreichischer Photogrammeter und Professor für maschinelles Sehen und Darstellen[6]
  • Detlef Hammer (1950–1991), Jurist und Offizier der Staatssicherheit der DDR

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Heinrich Drescher (1867–1938), Abgeordneter der SPD im Sächsischen Landtag
  • Johannes Hempel (1929–2020), Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens; wirkte hier von 1955 bis 1959 als Pfarrer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolf Vogel: Das Lugau-Oelsnitzer Steinkohlenrevier. Hohenstein-Ernstthal 1992.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Offizielle Website
  • Gersdorf im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung des Freistaates Sachsen nach Gemeinden am 31. Dezember 2019 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, August 2013
  3. Mitteilungsblatt der Gemeinde Gersdorf, Oktober 2017
  4. [1]
  5. Die Geschichte von Gersdorf. Auf www.gemeinde-gersdorf.de, abgerufen am 6. November 2014
  6. Revolutionäre Luftbildkamera: Universaltalent Franz Leberl erhält hochkarätige US-Auszeichnung. Abgerufen am 23. März 2012.