Alkohol in Lebensmitteln

Minimale Spuren von Alkohol haben keinerlei Auswirkungen auf den Körper.

Aus diesem Grund ist eine Kennzeichnung von alkoholfreien Bieren, Fruchtsäften, Erfrischungsgetränken oder Milchprodukten seitens des Gesetzgebers nicht vorgesehen. Deshalb bedeutet "Alkoholfrei" nicht "frei von Alkohol".

Vielen Lebensmitteln ist gemein, dass bei ihnen wie bei alkoholischen Getränken eine Gärung stattfindet. Hefezellen, die in der Natur fast überall vorkommen, beziehen ihre Energie aus dem Abbau von Zuckern, wobei Ethanol (Trinkalkohol) und Kohlendioxid entstehen. Gewisse Mengen an Alkohol entstehen auch bei der Milchsäuregärung. Ebenso werden Spuren von Alkohol auch als Trägersubstanz bei der Herstellung von Aromen verwendet. Damit enthalten eine Reihe von Lebensmitteln Alkohol.

Beispielhaft sind zu nennen:

  • Essig: 3 g/l
  • Mischbrot: 2-4 g/kg
  • Kefir: 6 g/l
  • Sauerkraut: 2-8 g/kg
  • reife Bananen: 6 g/kg
  • Apfelsaft: 2 g/l
  • Traubensaft: 3 g/l

(4 Gramm Alkohol/Liter entsprechen 0,5 Vol.-% Alkohol).

Bild- und Textquelle: Deutscher Brauer-Bund e.V.

Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie einfach unseren Newsletter.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie die Webiste weiter besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.